Leitung psychosozialer Institutionen

unter traumapädagogischen Gesichtspunkten

Dieses Angebot richtet sich an Führungs- und Leitungspersonen in psychosozialen Einrichtungen. Geschäftsleitungen, Einrichtungsleitungen, pädagogische Leitungen, Bereichsleitungen, leitende Fachdienste und vergleichbare Positionen.

Traumapädagogische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Inhaltliche Übersicht

  • Verstehens- und Versorgungsansätze zu Trauma, Stress und Belastung in ihren Auswirkungen auf den Menschen, Interaktionen und Dynamiken in Systemen.
  • Traumapädagogische Haltungen (Transparenz, Partizipation, Expert:innenschaft, Annahme des Guten Grundes, Wertschätzung, Freude) in ihrer Bedeutung der Führung und Leitung psychosozialer Einrichtungen
  • Hierarchie – Macht und Verantwortung in der Leitung «sicherer Orte»
  • Transgenerationale Weitergabe in Institutionen und Biografiearbeit in Systemen
  • Übertragung und Gegenübertragung, Traumapädagogische Auswirkungen auf Interaktionen (Kind – Pädagog:innen – Beratung – Leitung)
  • Auswirkungen auf Dynamiken in psychosozialen Institutionen
  • Bedeutung von Bindung und Autonomie für Leitungspersonen
  • Umgang mit Grenzen und Grenzverletzungen – Im Dilemma zwischen Verstehen und Nicht-Einverstanden sein. Zwischen Emotionalem Beistand und notwendigen Anforderungen

Ziele der Fortbildung

  • Verstehen von innerpsychischen Dynamiken komplex traumatisierter (junger) Menschen sowie die Auswirkungen auf daraus entstehende Dynamiken in Systemen und die daraus resultierenden Bedarfe im Sinne eines «sicheren Ortes», eines stabilisierenden Milieus.
  • Entwicklung eines traumapädagogischen Führungs- und Leitungsverständnisses und der entsprechenden Haltung.
  • Förderung der Handlungssicherheit in belasteten Interaktionen und Krisen.
  • Erweiterung diagnostischer Möglichkeiten von Systemdynamiken.
  • Entlastung von schwierigen Interaktionen mit Mitarbeitenden und Teams.

Methoden

  • Vermitteln theoretischer Grundlagen durch Referate
  • Arbeitsgruppen zum Transfer in die Praxis
  • Reflexionseinheiten
  • Unterstützte Eigenreflexion zu Themen orientierter Selbsterfahrung
  • Rollenspiele
  • Übungen

Kurse

2024 (LK2)

Zeitraum: Feb. 2024 - Juni 2024

Ort: Basel

Kosten: 3650 CHF

Anmeldefrist: 30.11.2023

Auslastung:

2023 (LK1)

Zeitraum: Jan. 2023 - Juli 2023

Ort: Basel


Leitung psychosozialer Institutionen 2024

Kursdaten

Modul 1 06.02.2024 - 08.02.2024
Modul 2 16.04.2024 - 18.04.2024
Modul 3 25.06.2024 - 27.06.2024

Kurskosten

3650 CHF

Kursort

Hotel ODELYA
Missionsstrasse 21 | 4055 Basel
Google Maps Kartenanzeige von Hotel ODELYA

Leitung psychosozialer Institutionen 2023

Kursdaten

Modul 1 24.01.2023 - 26.01.2023
Modul 2 04.04.2023 - 06.04.2023
Modul 3 04.07.2023 - 06.07.2023

Kurskosten

3650 CHF

Kursort

Hotel ODELYA
Missionsstrasse 21 | 4055 Basel
Google Maps Kartenanzeige von Hotel ODELYA

Buchungsformular

Privatadresse

Rechnungsadresse

Rechnungsadresse

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme erfolgt freiwillig und eigenverantwortlich. Bei Übungen mit Selbsterfahrungscharakter sollten die Teilnehmenden in der Lage sein, eigene Grenzen zu erkennen und zu wahren. Eine Haftung für etwaige Gesundheitsschäden durch die Referent*innen oder den Veranstalter ist nur auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt und besteht im Übrigen nicht. Für die Organisation und den Inhalt der Veranstaltungen ist die Arbeitsgruppe Traumapädagogik der Klinik für Kinder und Jugendliche der UPK Basel zuständig, als durch den Fachverband Traumapädagogik und die DeGPT zertifiziertes Weiterbildungsinstitut.

Sicherer Ort und Schweigepflicht

Die Teilnehmenden und die Referierenden unterliegen der Schweigepflicht, d.h. Inhalte werden nicht nach Aussen getragen und die Gruppe als „sicherer Ort“ definiert.

Einmalige Zahlung

Es ist eine Anmeldegebühr in Höhe von .- nach Erhalt der Anmeldebestätigung zu bezahlen, wodurch die Anmeldung erst verbindlich wird. Der Restbetrag in Höhe von .- ist zahlbar bis .

Unterkunft, Verpflegung, Reise

Unterkunft, Hauptmahlzeiten, An- und Abreise sind von den Teilnehmenden selbst zu organisieren und zu finanzieren.

Rücktrittsbedingungen

Bis zu zwei Monate vor Seminarbeginn kann abzüglich einer Verwaltungsgebühr von 70.- CHF von der Anmeldung zurückgetreten werden. Ab zwei Monaten vor Veranstaltungstermin werden 50%, ab einem Monat vor Veranstaltungstermin werden 80% und bis zu zwei Wochen vor Beginn 100% der Seminargebühr von den Veranstaltern einbehalten, es sei denn, der/die Teilnehmende sorgt für eine Ersatzperson. Kann der Platz neu besetzt werden, wird die Seminargebühr abzüglich einer Verwaltungsgebühr von 70.- CHF zurückerstattet. Erfolgt keine Absage, wird die Seminargebühr zu 100% einbehalten, die Veranstaltung kann nicht nachgeholt werden.

Kündigung durch die Veranstaltenden

Sollte die Durchführung der Veranstaltung aufgrund zu geringer Anzahl von Teilnehmenden oder Ausfall der Referent*innen nicht gewährleistet werden können, behalten sich die Veranstaltenden das Recht vor, die Veranstaltung abzusagen. In diesem Fall werden die Teilnehmenden so schnell wie möglich benachrichtigt und die bereits bezahlten Gebühren werden zurückerstattet. Sonstige Schadensersatzansprüche gegen die Veranstaltenden, wie Verdienstausfall oder Fahrtkosten, bestehen nicht.

Datenschutz

Alle persönlichen Daten werden ausdrücklich vertraulich behandelt. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und ausschliesslich für interne Zwecke verwendet, z.B. für die Versendung aktueller Weiterbildungsinformationen.

Stand Mai 2021