Aktuelles zur Coronapandemie

Krisen-Hotline der UPK:
Mo bis Fr, 9-16h
061 325 55 91

Krisensituationen in Familien:
Bei Stress und Überforderungen in der Familie wenden Sie sich bevor es zur Eskalation kommt an die Spezialnummer der Polizei:
079 792 48 62

Information der UPK für Eltern

Orientierungshilfen, Beratungsadressen & Ideen während der Coronapandemie

Wie Sie häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen

Plattform für psychische Gesundheit rund um das Coronavirus (Ängste/Sorgen, Familien, Umgang mit Home schooling, Home office, Arbeitsverlust, etc.)

Umfrage zur Corona-Krise für junge Menschen ab 14 Jahre in Institutionen der stationären Kinder- und Jugendhilfe


Aufgrund von COVID-19 haben wir unseren Fachtag 8./9.05.2020 in Linz abgesagt. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Aktuelle Herausforderung oder Dauerbrenner?

Interprofessionelle Kooperation am Beispiel Sozialer Arbeit und Kinder- und Jugendpsychiatrie

Erschienen in Zeitschrift "SozialAktuell" Nr. 1 Januar 2016

Autoren:

Martin Schröder, Marc Schmid

Einleitung

Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Zugänge unterschiedlicher Professionen zum «schwer erziehbaren, sozioemotional entwicklungsauffälligen, verhaltensauffälligen bzw. psychisch kranken Kind» beschäftigen die in die klinische und (sozial)pädagogische Versorgung von Kindern involvierten Helfenden und WissenschaftlerInnen schon lange. Bereits vor über 100 Jahren wurde intensiv diskutiert, wie sich die Professionen für eine erfolgreiche interprofessionelle Kooperation einzubringen haben. Diese Fragestellung ist auch heute noch von hoher Aktualität.

Donwload des Artikels

Copyright © 2020 Traumapädagogik. Alle Rechte vorbehalten.